Therapeutische Schwerpunkte

Das Schlaflabor am Universitätsklinikum versorgt schwerpunktmäßig Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen. Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe stellen die größte Gruppe dar.

Durch die Einbindung in die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II mit Kardiologie, Pneumologie und Nephrologie liegt der Schwerpunkt in der Diagnose und Therapie von komplexen schlafbezogenen Atmungsstörungen bei schweren internistischen Erkrankungen (z.B. Patienten mit Herzinsuffizienz, Schlaganfall, dialysepflichtige Niereninsuffizienz oder Lungenerkrankungen).

Behandlung schlafbezogener Atmungsstörungen

Neben Überdrucktherapieverfahren (CPAP, Bilevel PAP und Adaptiver Servoventilation) können durch die Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Kooperationspartner bei ausgewählten Patienten auch chirurgische Therapieverfahren und die eine Therapie mittels Unterkieferprotrusionsschiene angeboten werden.